Jahr der Barmherzigkeit
  
Jahr der Barmherzigkeit:

Beginn des Heiligen Jahres in Rom

Beim Eröffnungsgottesdienst des Heiligen Jahres am 8. Dezember in Rom, als die Heilige Pforte geöffnet wurde, forderte Papst Franziskus eine stärkere Öffnung der Kirche für die Welt und rief die Gläubigen dazu auf, sich im Jubeljahr die Haltung des barmherzigen Samariters zu eigen zu machen.

Ich persönlich denke beim Thema Barmherzigkeit sehr oft auch an Johannes Paul II, der auf die Frage, was die Welt am meisten brauche, antwortete: „Gottes Barmherzigkeit!“
„So sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen einzigen Sohn hingab.“ Das Geheimnis der großen Barmherzigkeit Gottes leuchtet in Christus auf.
Der barmherzige Vater lädt uns ein, heim zu kehren ins Vaterhaus seiner Kirche, zurück zu kommen und Vergebung zu empfangen, neu zu beginnen. Seine Barmherzigkeit erweist sich in der Vergebung, in der Heilung der Wunden nach vielen Irrwegen, in dem neuen Gewand, das er uns anlegt.
Als ich damals als junge Studentin nach monatelangem Suchen nach Gott zu einer Beichte ging und der Priester mir die Hände auflegte, war es, als ob eine Wand umfallen würde, die zwischen mir und Gott aufgerichtet war. Es war, als ob ich endlich wieder zu Hause angekommen wäre, als ob der Vater mich mit offenen Armen bei sich aufnehmen würde. Gott liebt mich! Wie der verlorene Sohn konnte ich nur weinen – und lachen zugleich. Ich wusste nicht, wohin mit meiner Freude! Ein neues Leben wurde mir geschenkt! Und mir wurde zutiefst bewusst: Wenn du Gott hast, hast du alles!
Barmherzigkeit empfangen und barmherzig sein. - „Seid barmherzig, wie es auch euer Vater im Himmel ist.“ Lk 6.36
„So soll euer Licht vor den Menschen leuchten, damit sie eure guten Werke sehen und euren Vater im Himmel preisen.“ Mt 5,16
Wir sind gerufen, Gottes Barmherzigkeit durch unser Leben und unsere Taten zu verkünden und zu bezeugen.  Und es ist mehr denn je notwendig, Gottes Erbarmen auf diese Welt herabzurufen.                                Sr. Beate

„Barm herziger Jesus, Deine Eigenschaft ist es, Dich unser zu erbarmen und uns zu verzeihen. Schaue nicht auf unsere Sünden, sondern auf unser Vertrauen, das wir zu Deiner unendlichen Güte haben. Nimm uns auf in die Wohnung Deines barmherzigsten Herzens und behalte uns ewig in ihr. Darum bitten wir durch Deine Liebe, in der Du mit dem Vater und dem Heiligen Geist vereint bist.“
Aus der Barmherzigkeitsnovene, erster Tag)

„O Herr, ich möchte mich ganz in Deine Barmherzigkeit umwandeln und ein lebendiges Abbild von Dir sein. Möge diese größte Eigenschaft Gottes, Seine Unergründliche Barmherzigkeit, durch mein Herz und meine Seele hindurch zu meinen Nächsten gelangen.
Hilf mir, o Herr, dass meine Augen barmherzig sind, damit ich niemals nach äußerem Anschein verdächtige und richte, sondern das Schöne in den Herzen meiner Nächsten sehe und ihnen zu Hilfe eile.
Hilf mir, dass mein Gehör barmherzig ist, damit ich mich zu den Bedürfnissen meiner Nächsten neige, damit meine Ohren nicht gleichgültig für Leid und Klage der Nächsten bleiben.
Hilf mir, Herr, dass meine Zunge barmherzig ist, damit ich niemals abfällig über meine Nächsten rede, sondern für jeden ein Wort des Trostes und der Vergebung habe.
Hilf mir, Herr, dass meine Hände barmherzig und voll guter Taten sind, damit ich meinem Nächsten nur Gutes tue und schwierigere, mühevollere Arbeit auf mich nehme.
Hilf mir, dass meine Füße barmherzig sind, damit ich meinen Nächsten immer zu Hilfe eile trotz meiner Müdigkeit und Erschöpfung.
Hilf mir, Herr, dass mein Herz barmherzig ist, dass ich die Leiden meiner Nächsten wahrnehme und vor niemandem mein Herz verschließe. Möge Deine Barmherzigkeit, o mein Herr, in mir ruhen...“
(Aus dem Tagebuch Sr. Faustyna 163)