Pfarre Reindorf
Abschied nehmen müssen ... PDF Drucken E-Mail
Eine FriedhofsszeneTrauerbegleitung durch die Kirche

Jedes Jahr werden durch die Pfarre Reindorf ungefähr 90 Beerdigungen abgehalten. Diese werden von den Priestern von Reindorf religiös geleitet.

Meist werden wir durch das zuständige Bestattungsinstitut angefragt, ob wir die Beerdigung halten können. Durch dieses erhalten wir auch Informationen über die Verstorbene oder den Verstorbenen, aber auch Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme mit den Hinterbliebenen. Im ersten seelsorglichen Gespräch erhalten wir meist auch schon Informationen über das Leben der/des Verstorbenen. Es können auch spezielle Wünsche (Lesungstexte, Musik, Lebenslauf etc.) abgeklärt werden.

Am Beerdigungstag selber trifft man sich auf dem Friedhof mit den Angehörigen, um mit ihnen noch persönlich sprechen zu können. Während der Beerdigung selber ist es wichtig, den Hinterbliebenen die Hoffnung auf die Auferstehung näher zu bringen, da bei Beerdigungen oft viele Fernstehende dabei sind.

So sind wir besonders zu Allerseelen eingeladen, selber über die Hoffnung auf die Auferstehung nachzudenken und mit unseren Gebeten für die armen Seelen im Fegefeuer einzutreten.

Im Requiem des Allerseelentages um 18.30 Uhr wird besonders der Verstorbenen des letzten Jahres gedacht und für diese eine Kerze entzündet.

Trauer ist ein Bestandteil unseres Lebens. Jeder Mensch ist irgendwann in seinem Leben davon betroffen und doch will der Zeitgeist davon sehr oft nichts wissen. Wir lassen Sie nicht alleine, wenn ein geliebter Mensch verstorben ist und Sie Hilfe und Begleitung brauchen. Wenden Sie sich an unser Pfarrsekretariat. Die Caritas bietet ebenfalls durch die Kontaktstelle „Trauer“ Hilfestellungen an.

P. Markus