Pfarre Reindorf
Besucher: 10669106

Sprüchesammlung

“Der Rosenkranz ist das Gebet des Christen, dem Maria auf der Pilgerreise des Glaubens vorangegangen ist, auf dem er fortschreitet hin zur Nachfolge Jesu.”
-Papst Benedikt XVI.- In der Ansprache zum Angelus-Gebet am 1. Oktober 2006

Anmeldung






Passwort vergessen?
Josef Wranek † (1935–2014) PDF Drucken E-Mail
 Ein Leben lang in der Pfarre Reindorf

Mit großer Betroffenheit erreichte uns die traurige Nachricht vom Hinscheiden des langjährigen Pfarrgemeinderates Josef Wranek am 21. Mai. Ein kurzer Nachruf:

Josef Wranek wurde am 11. November 1935 in eine Tischlerdynastie hineingeboren. Und das Handwerk prägte auch sein Leben. Die Tischlerei Wranek wurde 1871 gegründet und er durfte noch mit seinem Sohn 2011 das 140jährige Firmenjubiläum miterleben.

Er wohnte sein Leben lang im Pfarrgebiet der Pfarre Reindorf und war schon als Jugendlicher in der katholischen Arbeiterbewegung und unter den Pfarrherrn Nowotny und Teuschl sehr engagiert. Im August 1965 heiratete er seine Frau Erika.
Nach dem II. Vatikanischen Konzil wurde auch in Österreich der Pfarrgemeinderat als gewähltes Gremium der Laien gegründet und Josef Wranek war von 1977 bis 1997 unter den ersten Pfarrgemeinderäten unserer Pfarre. Weiters war er Mitglied der katholischen Männerbewegung und Mitorganisator der monatlichen Männerrunde, von Busfahrten, jährlichen Männerwallfahrten nach Klosterneuburg sowie des regelmäßigen Preisschnapsens in der Pfarre und stets bemüht, Pfarrmitglieder zum Mitmachen zu motivieren. Unter Pfarrer Teuschl gab es auch regelmäßige Treffen in der Familienrunde. Durch seinen Tischlerberuf war die Familie Wranek auch lange Zeit für Auf- und Abbau des Hl. Grabes, der Weihnachtkrippe und eines Altares für die Fronleichnamsprozession verantwortlich. Auch bei den Kirchenrenovierungen brachte er sich durch seine Tischlerkenntnisse ein.
Er war Mitglied des Mariazeller Vereins und bis zum Schluss Besucher der Seniorenrunde.
Josef Wranek war ein Mann mit Handschlagqualität, der auch neue Pfarrgemeinderatsmitglieder sehr freundlich willkommen hieß, so auch mich im Jahre 1992 zu Beginn seiner letzten PGR-Periode. Sein Leiden nahm er geduldig an und war bis kurz vor seinem Tode auch im Rollstuhl regelmäßig in der Samstag-Vorabendmesse, zu der ihn seine Frau Erika in aufopfernder Weise hinbrachte. Ihr, seiner Familie und seinen Freunden gehört nun unser Mitgefühl.
Danke, lieber Pepo, für deine Treue zur Pfarre Reindorf und deine Freundschaft, wir werden dich unter uns vermissen! Doch wir dürfen vertrauensvoll daran glauben, dass wir einander wiedersehen werden!
Beten wir für ihn und die Seinen!

Die Parte von Josef Wranek kann hier aufgerufen werden.

Erwin Matl im Namen des Pfarrgemeinderats