Pfarre Reindorf
Ferdinand Jezek (1950 - 2011) PDF Drucken E-Mail

FerdinandMit sehr großer Betroffenheit erreichte uns die traurige Nachricht vom Hinscheiden unseren langjährigen Freundes, Mitarbeiters und treuen Helfers Ferdinand Jezek am Gedenktag des hl. Josef. 

Ferdinand Jezek wurde am 23. April 1950 in Sollenau geboren. In seiner Jugend war er Ministrant, später auch Mesner und hat bei den damaligen Kirchen-Restaurierungsarbeiten in Sollenau wesentlich mitgearbeitet.  Beruflich und bedingt durch seine Frau übersiedelte er am 15. April 1973 nach Wien und entdeckte in Reindorf die rhythmischen Abendmessen, als hier die ersten Kalasantiner-Seelsorger wirkten. Als Pfarrgemeinderat und stellvertretender Vorsitzender von 1987-2007 hat er im Familien-3-Gespann Schlögl-Schattowits-Jezek wesentlich an der baulichen Pfarr-Renovierung und der inneren Pfarrerneuerung mitgewirkt.

Ferdinand Jezek wurde als kontaktfreudiger und überaus kluger Mensch von so vielen Menschen über die Pfarrgrenzen hinaus geschätzt und war in Reindorf der stille, fleißige und hochkompetente Fachmann und Organisator für 1000 größere und kleinere Arbeiten. Ob Umbau, Aufbau und Renovierung von Pfarrhof, -zentrum und Kirche - alles trägt seine Handschrift.

In einem Artikel im Pfarrblatt vom Mai 2010 hat Ferdinand seinen Wunsch für Reindorf so formuliert: „Gottes Geist möge weiterhin immer spürbar bleiben.“ Wir verlassen uns weiterhin auf dich, dass Du Ferdinand diese Bitte persönlich vor Gott trägst und für uns Fürsprache hältst.

Wir haben Ferdinand Jezek unendlich viel zu verdanken und werden ihn nie vergessen!