Pfarre Reindorf
Besucher: 9595738

Sprüchesammlung

“Durch den Rosenkranz wird den Seelen die Fülle der göttlichen Erbarmungen zuteil.”
-Maria- aus ~Die 15 Verheißungen der Rosenkranzkönigin, Paris, 1465~

Anmeldung






Passwort vergessen?
Adventgedanken PDF Drucken E-Mail

Adventmarkt

Unser Leben enthält Sehnsucht und Warten.

Worauf warten wir? Vielleicht darauf, dass etwas eintrifft, das wir uns wünschen.
Oder wir warten auf etwas, ohne zu wissen, worauf wir warten.

Wenn wir aktiv auf etwas warten, dann ist unsere Zeit von dem bestimmt, worauf wir warten. So ist es auch mit dem Warten auf Jesus Christus.

Als Gemeinde Jesu leben wir zwischen zwei Adventen: dem ersten Kommen Jesu vor 2000 Jahren und seinem zweiten Kommen in unser Jetzt.

Die dunklen Bilder um die Wiederkunft Jesu Christi halten uns dazu an, uns auf Erden nicht so einzurichten, als könnten wir ewig hier bleiben, sondern uns auszurichten auf den Zuspruch: »Siehe, ich komme bald.« Sind diese Worte entkräftet, weil Jesus sie vor 2000 Jahren gesprochen hat? Doch was sind 2000 Jahre vor Gott? Das göttliche »Bald« hat eine andere Dimension als unser menschliches »Bald«.

Uns ist Lebenszeit geschenkt, um ihm zu begegnen. Es ist Advent: Ankunft Jesu Christi, Ankunft des Mensch gewordenen Gottes. Ihn in unser Leben aufzunehmen, ihn in dem, was uns ausmacht, ankommen zu lassen, das gestaltet unser Warten zu gefüllter, sinnvoller Zeit. »Siehe, ich komme bald.«

 

Du hast uns, Herr, geheißen
zu warten, bis du kommst;
wir wollen uns bereiten
für diesen großen Tag.

Du willst bei Nacht erscheinen
im Dunkel wie ein Dieb:
so gib uns wache Herzen
und halt den Schlaf uns fern.

Vermehr in uns die Liebe,
die sich dem Bruder schenkt;
lass uns einander dienen
und eines Sinnes sein.

Wir ziehen dir entgegen
und freuen uns auf dich.
Du wirst die Welt vollenden,
Gott Vater, Sohn und Geist.

Amen.

Stundengebet Abtei Kellenried    

Gott segne unser Leben mit Pausen, um Kraft zu schöpfen.
Er segne unser Leben mit Einschnitten, um uns zu besinnen.
Er segne unser Leben mit Aufbrüchen, um zu ihm zu gehen.

aus „Te Deum Maria Laach"      

  

Gesegneten Advent!