Pfarre Reindorf
Zum Nachdenken (1) PDF Drucken E-Mail
Beitragsinhalt
Zum Nachdenken (1)
Seite 2
Seite 3
Seite 4
Seite 5
Seite 6
Seite 7
Seite 8
Seite 9
Seite 10
Seite 11
Seite 12
Seite 13
Seite 14
Seite 15
Seite 16
 

Mein Testament (P. Andreas)

Ich stelle mir vor: Ich sitze allein in meinem Zimmer oder auf einer grünen Wiese und benütze diese Gelegenheit, für meine Freunde, für meine Lieben eine Art Testament, eine Bilanz meines Lebens aufzuschreiben. Die folgenden Sätze sind mögliche Überschriften für die einzelnen Kapitel:

  • Diese Dinge in meinem Leben habe ich geliebt ...
    (Dinge, die ich schmeckte, roch anschaute, hörte, berührte)

  • Diese Erfahrungen haben mir gut getan ...

  • Diese Gedanken haben mich befreit ...

  • Diesen Auffassungen, Meinungen bin ich entwachsen ...

  • Aus diesen Überzeugungen habe ich gelebt ..

  • Dafür habe ich gelebt und mich eingesetzt ...

  • Zu diesen Einsichten bin ich im Laufe der Zeit meines Lebens gekommen:

  • Diese Wagnisse habe ich auf mich genommen ...

  • Diese Leiden haben mich reifen lassen ...

  • Diese Lektionen hat mich das Leben gelehrt ...

  • Diese Einflüsse (Menschen, Ereignisse, Beschäftigungen, Bücher) haben mein Leben mitgestaltet ...

  • Diese Dinge bedaure ich in meinem Leben ...

  • Diese Schriftstellen haben meinen Lebensweg erleuchtet ...

  • Diese Menschen sind in mein Herz eingeschlossen ...

  • Diese Wünsche und Sehnsüchte sind unerfüllt geblieben ...

Ich horche in mich hinein: Was hat das Schreiben dieses Testaments in mir ausgelöst an inneren Bewegungen, Erkenntnissen, Gefühlen?

Ich überlege: Hätte ich die Möglichkeit, mein Leben noch einmal von vorne zu beginnen, würde ich das wollen?

Wenn ich meinen Freunden einen Rat geben, nur einen Satz zum Abschied sagen könnte, was würde ich sagen?