Pfarre Reindorf
33. Tag der Weihe --- 07. Dezember PDF Drucken E-Mail

Thema des Tages: Ganzhingabe

 

33. Tag – 7. Dezember

Die letzten sieben Tage der Weihevorbereitung, so sagt der heilige Ludwig, sollen wir dafür verwenden, Jesus Christus zu erkennen. Man kann nicht lieben, was man nicht kennt. Und was man nur halb kennt, kann man nicht aus ganzem Herzen lieben. Jesus Christus kennen heißt, genug Erkenntnis besitzen. Hättest du alles Wissen dieser Welt und wüsstest nicht um ihn, du wüsstest nichts.

Bete in dieser Woche täglich ein Gesätzchen des Lichtreichen Rosenkranzes und das Gebet „Seele Christi“

"Seele Christi, heilige mich.

Leib Christi, rette mich.

Blut Christi, tränke mich.

Wasser der Seite Christi, wasche mich.

Leiden Christi, stärke mich.

O guter Jesus, erhöre mich.

Birg in deinen Wunden mich.

Von dir lass nimmer scheiden mich.

Vor dem bösen Feind beschützte mich.

In meiner Todesstunde rufe mich.

Zu dir zu kommen heiße mich,.

Mit deinen Heiligen zu loben dich

in deinem Reiche ewiglich.

Amen.“ 

Studiere mit Eifer die Heilige Schrift, um in ihr die Spuren von Jesus zu entdecken – und schließlich IHN SELBER.

Und wo er dir etwas zeigt, wo er dich lockt auf eine neue Spur – wage es mit Ihm und geh´ mit!

 

Unsere Antwort darauf: d) Ganzhingabe

Wir stehen am Ende unserer Vorbereitung auf die Ganzhingabe. Alle unsere Überlegungen und Schritte bisher haben uns gezeigt und spüren lassen, wie schön und angemessen diese Hingabe ist. Die höchste Tat der Liebe hier auf Erden ist zugleich die selbstverständlichste, sagt der heilige Ludwig. Was kann uns scheiden von dieser höchsten Qualitätsstufe an Leben und Liebe – außer uns selber kann es doch niemand verhindern! Vollziehen wir also mit großmütigem Herzen, bewusst und in voller Freiheit diese Hingabe, die die einzig entsprechende Antwort auf Gottes Liebe zu uns ist!

Lies:   Römer 8, 31-39

31 Was ergibt sich nun, wenn wir das alles bedenken? Ist Gott für uns, wer ist dann gegen uns?

32 Er hat seinen eigenen Sohn nicht verschont, sondern ihn für uns alle hingegeben - wie sollte er uns mit ihm nicht alles schenken?

33 Wer kann die Auserwählten Gottes anklagen? Gott ist es, der gerecht macht.

34 Wer kann sie verurteilen? Christus Jesus, der gestorben ist, mehr noch: der auferweckt worden ist, sitzt zur Rechten Gottes und tritt für uns ein.

35 Was kann uns scheiden von der Liebe Christi? Bedrängnis oder Not oder Verfolgung, Hunger oder Kälte, Gefahr oder Schwert?

36 In der Schrift steht: Um deinetwillen sind wir den ganzen Tag dem Tod ausgesetzt; wir werden behandelt wie Schafe, die man zum Schlachten bestimmt hat.

37 Doch all das überwinden wir durch den, der uns geliebt hat.

38 Denn ich bin gewiss: Weder Tod noch Leben, weder Engel noch Mächte, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, weder Gewalten

39 der Höhe oder Tiefe noch irgendeine andere Kreatur können uns scheiden von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist, unserem Herrn.
 

 

Frage :            Was hält dich noch ab, dich in SEINE Arme zu werfen?

Anregung:       Ich will auf Gottes Liebe eine entsprechende Antwort geben!

Entschluss:      Räume aus dem Weg, was diesen himmlischen Schritt, diese wohl klügste aller irdischen Handlungen noch bremst oder beeinträchtigt! Die Beichte ist hier ein ausgezeichneter Entblockierer.

 

Gebet: 

Mein Herr und mein Gott! In der Taufe wurde ich in die Gemeinschaft der Christen aufgenommen. In der Firmung hast Du auf mich den heiligen Geist ausgegossen. Wenn ich morgen meine Hingabe an Dich in aller Form verspreche oder erneuere, dann schenke mir die Gaben des Heiligen Geistes, damit ich ein Mensch des Geistes werde. Ich will mich neu für Dich entscheiden, großer Gott, und ich bitte Dich, dass Du mir die Ausdauer und Kraft gibst, Dir treu zu bleiben. Amen.

                                      

 

Und morgen ist der große Tag! Morgen vollziehen wir diesen Schritt, machen wir diesen Sprung in die Arme dessen, der uns liebt und führt wie keiner sonst. Wohl dem Mann, der dem Herrn sein volles Vertrauen schenkt – er wird nie zuschanden!