Pfarre Reindorf
21. Tag der Weihe --- 25. November PDF Drucken E-Mail
 

Thema des Tages: Maria und der Hl. Geist

 

21. Tag – 25. November

Lies heute und täglich die angegebene Bibelstelle und betrachte mit ihrer Hilfe das Tagesthema. Bete täglich ein Gesätzchen vom Freudenreichen Rosenkranz und das folgende Marien-Gebet:

                                                                                                                                             „Ich bau auf deine Macht und deine Güte,

                                                                                                                                               vertrau auf sie mit kindlichem Gemüte.

                                                                                                                                               Ich glaub, vertrau in allen Lagen blind

                                                                                                                                             auf dich, du Wunderbare, und dein Kind!“ 

 

 

 

Lass Dir von Maria zeigen und erklären, worauf es als Jünger Christi zu achten gilt. Fasse wie sie den Entschluss, den Einladungen des Geistes Folge zu leisten.

Der dritte Abschnitt in der Weihevorbereitung soll dazu dienen, Maria und ihre Rolle im Heilsgeschehen tiefer zu verstehen und sie in unser Leben zu integrieren.

 

Maria und der Hl. Geist

Sich dem Heiligen Geist öffnen - wer tat es so wie sie? Zunächst auf die Anfrage des Engels in Nazareth - Jahrzehnte später im Tumult des Obergemachs knapp vor Pfingsten. Sie öffnet sich dem Geist Gottes, sie zieht ihn quasi an wie ein Magnet. Andere sündigen gegen den Hl. Geist, trauen ihm nicht, blocken ab. Sie wagt und gewinnt. Und du?

Lies:   Lukas 1,26-38

26 Im sechsten Monat wurde der Engel Gabriel von Gott in eine Stadt in Galiläa namens Nazaret

27 zu einer Jungfrau gesandt. Sie war mit einem Mann namens Josef verlobt, der aus dem Haus David stammte. Der Name der Jungfrau war Maria.

28 Der Engel trat bei ihr ein und sagte: Sei gegrüßt, du Begnadete, der Herr ist mit dir.

29 Sie erschrak über die Anrede und überlegte, was dieser Gruß zu bedeuten habe.

30 Da sagte der Engel zu ihr: Fürchte dich nicht, Maria; denn du hast bei Gott Gnade gefunden.

31 Du wirst ein Kind empfangen, einen Sohn wirst du gebären: dem sollst du den Namen Jesus geben.

32 Er wird groß sein und Sohn des Höchsten genannt werden. Gott, der Herr, wird ihm den Thron seines Vaters David geben.

33 Er wird über das Haus Jakob in Ewigkeit herrschen und seine Herrschaft wird kein Ende haben.

34 Maria sagte zu dem Engel: Wie soll das geschehen, da ich keinen Mann erkenne?

35 Der Engel antwortete ihr: Der Heilige Geist wird über dich kommen, und die Kraft des Höchsten wird dich überschatten. Deshalb wird auch das Kind heilig und Sohn Gottes genannt werden.

36 Auch Elisabet, deine Verwandte, hat noch in ihrem Alter einen Sohn empfangen; obwohl sie als unfruchtbar galt, ist sie jetzt schon im sechsten Monat.

37 Denn für Gott ist nichts unmöglich.

38 Da sagte Maria: Ich bin die Magd des Herrn; mir geschehe, wie du es gesagt hast. Danach verließ sie der Engel.

   

 

Frage :            Wie ist meine Beziehung zum Hl. Geist?

Anregung:       Ich will immer wieder ein Pfingsten mit der Herabkunft des Heiligen Geistes in mein Herz erleben!

Entschluss:      .....

 

Gebet: 

Mein Herr und mein Gott! Jesus hat uns versprochen, uns den Heiligen Geist zu senden, der uns alles lehren wird und alles zeigen wird, was wir brauchen. Hilfe mir, damit ich offen werde für das Kommen des Heiligen Geistes. Schenke mir ein hörendes Herz, dass ich die Liebe Gottes, die der Heilige Geist mir verkündet, aufnehmen und weitertragen kann. Amen.