Pfarre Reindorf
20. Tag der Weihe --- 24. November PDF Drucken E-Mail
 

Thema des Tages: Maria und Gott

 

 

20. Tag – 24. November

Lies heute und täglich die angegebene Bibelstelle und betrachte mit ihrer Hilfe das Tagesthema. Bete täglich ein Gesätzchen vom Freudenreichen Rosenkranz und das folgende Marien-Gebet:

 

                                                                                                                                      "Ich bau auf deine Macht und deine Güte,

                                                                                                                                          vertrau auf sie mit kindlichem Gemüte. 

                                                                                                                                         Ich glaub, vertrau in allen Lagen blind

                                                                                                                                        auf dich, du Wunderbare, und dein Kind!"

 

 

Lass Dir von Maria zeigen und erklären, worauf es als Jünger Christi zu achten gilt. Fasse wie sie den Entschluss, den Einladungen des Geistes Folge zu leisten. Der dritte Abschnitt in der Weihevorbereitung soll dazu dienen, Maria und ihre Rolle im Heilsgeschehen tiefer zu verstehen  und sie in unser Leben zu integrieren.

Maria und Gott

Fassen wir zunächst ins Auge, welch eine Beziehung Maria zu Gott gehabt haben muss. Ihre Reaktion auf das Kommen des Engels und seine Anfrage, ob sie bei Gottes Ratschluss mitmachen würde, ist kurz gesagt fantastisch. Sie erschrickt kurz, fasst sich aber schnell wieder, stellt die Fragen, die ein Mädchen in ihrem Alter logischerweise hat und steigt ein. Welche Coolness. Sie fackelt nicht lange, wie andere es vor ihr taten: Mose Abraham Jona. Sie hat ein Urvertrauen zu diesem Gott.

 

Lies:   Lukas 1,39-55

39 Nach einigen Tagen machte sich Maria auf den Weg und eilte in eine Stadt im Bergland von Judäa.

40 Sie ging in das Haus des Zacharias und begrüßte Elisabet.

41 Als Elisabet den Gruß Marias hörte, hüpfte das Kind in ihrem Leib. Da wurde Elisabet vom Heiligen Geist erfüllt

42 und rief mit lauter Stimme: Gesegnet bist du mehr als alle anderen Frauen und gesegnet ist die Frucht deines Leibes.

43 Wer bin ich, dass die Mutter meines Herrn zu mir kommt?

44 In dem Augenblick, als ich deinen Gruß hörte, hüpfte das Kind vor Freude in meinem Leib.

45 Selig ist die, die geglaubt hat, dass sich erfüllt, was der Herr ihr sagen ließ.

46 Da sagte Maria: Meine Seele preist die Größe des Herrn, /

47 und mein Geist jubelt über Gott, meinen Retter.

48 Denn auf die Niedrigkeit seiner Magd hat er geschaut. / Siehe, von nun an preisen mich selig alle Geschlechter.

49 Denn der Mächtige hat Großes an mir getan / und sein Name ist heilig.

50 Er erbarmt sich von Geschlecht zu Geschlecht / über alle, die ihn fürchten.

51 Er vollbringt mit seinem Arm machtvolle Taten: / Er zerstreut, die im Herzen voll Hochmut sind;

52 er stürzt die Mächtigen vom Thron / und erhöht die Niedrigen.

53 Die Hungernden beschenkt er mit seinen Gaben / und lässt die Reichen leer ausgehen.

54 Er nimmt sich seines Knechtes Israel an / und denkt an sein Erbarmen,

55 das er unsern Vätern verheißen hat, / Abraham und seinen Nachkommen auf ewig.   

 

Frage :             Was für ein Vertrauen habe ich zu Gott?

Anregung:       Ich will am Beispiel von Maria das Urvertrauen zu Gott wieder lernen!

Entschluss:      .....

 

Gebet: 

Mein Herr und mein Gott! Am Beispiel der Allerseligsten Jungfrau Maria können wir sehen, wie die gesunde Beziehung eines Menschen zu Gott aussehen kann. Schenke mir die Gnade, mein Gottvertrauen weiter zu pflegen und zu entwickeln, dass ich schlussendlich zu allem, was das Leben für mich bereit hält, vorbehaltlos JA sagen kann. Amen.