Pfarre Reindorf
15. Tag der Weihe --- 19. November PDF Drucken E-Mail

Thema des Tages: Inneres Sterben

 

15. Tag – 19. November

Lies heute und täglich die angegebene Bibelstelle und betrachte mit ihrer Hilfe das Tagesthema. Bete täglich ein Gesätzchen vom Schmerzhaften Rosenkranz und das Gebet zum Heiligen Geist: 

„Komm herab, o heil´ger Geist,
der die finst´re Nacht zerreißt,
strahle Licht in diese Welt!

Komm, der alle Armen liebt,
komm, der gute Gaben gibt,
komm, der jedes Herz erhellt.

Höchster Tröster in der Zeit,
Gast, der Herz und Sinn erfreut,
köstlich Labsal in der Not.

In der Unrast schenkst Du Ruh´,
hauchst in Hitze Kühlung zu,
spendest Trost in Leid und Tod.

Komm, o Du glückselig Licht,
fülle Herz und Angesicht,
dring bis auf der Seele Grund.

Ohne Dein lebendig Weh´n
kann im Menschen nichts besteh´n,
kann nichts heil sein noch gesund.

Was befleckt ist, wasche rein,
Dürrem gieße Leben ein,
heile du, wo Krankheit quält.

Wärme du, was kalt und hart,
löse, was in sich erstarrt,
lenke, was den Weg verfehlt.

Gib dem Volk das dir vertraut,
das auf deine Hilfe baut,
deine Gaben zum Geleit.

Lass es in der Zeit beteh´n,
deines Heils Vollendung seh´n
und der Freuden Ewigkeit. 

 

Lass Dir vom Heiligen Geist zeigen, wo Du einen Schritt machen sollst oder was Du mit neuen Augen sehen lernen sollst! Denn Er zeigt Dir Dinge, von denen woanders geschwiegen wird. Er will Dein Trainer und Coach sein, der Dir beibringt, was wirklich zählt und dich reich macht. Fasse einen Entschluss für diesen Tag, der mit dem Tagesthema in Zusammenhang steht.

Inneres Sterben

Manche Probleme in unserem Leben lösen sich durch „Bearbeiten“, manche durch „Hinauswurf“. Manches bedarf hingegen eines speziellen Vorgangs: des Sterbens - eines geistigen Sterbens. Eine unangenehme Sache – darum blockt man es meist sofort ab. Und darum auch die freundschaftliche Einladung eines Experten: „Wage das Sterben!“, sagt Jesus, sagt Paulus. „Lass innere Sterbeprozesse zu, die dich zunächst in eine Art seelisches Grab, dann aber in wirklich neue Dimensionen führen. Vier Dinge betreffen dieses Sterben: Falsche Eigenliebe, Stolz, Bequemlichkeit und Lieblosigkeit – in den nächsten vier Tagen wird es darum gehen.

 

Lies: Römer 6, 6-14

6 Wir wissen doch: Unser alter Mensch wurde mitgekreuzigt, damit der von der Sünde beherrschte Leib vernichtet werde und wir nicht Sklaven der Sünde bleiben.

7 Denn wer gestorben ist, der ist frei geworden von der Sünde.

8 Sind wir nun mit Christus gestorben, so glauben wir, dass wir auch mit ihm leben werden.

9 Wir wissen, dass Christus, von den Toten auferweckt, nicht mehr stirbt; der Tod hat keine Macht mehr über ihn.

10 Denn durch sein Sterben ist er ein für allemal gestorben für die Sünde, sein Leben aber lebt er für Gott.

11 So sollt auch ihr euch als Menschen begreifen, die für die Sünde tot sind, aber für Gott leben in Christus Jesus.

12 Daher soll die Sünde euren sterblichen Leib nicht mehr beherrschen, und seinen Begierden sollt ihr nicht gehorchen.

13 Stellt eure Glieder nicht der Sünde zur Verfügung als Waffen der Ungerechtigkeit, sondern stellt euch Gott zur Verfügung als Menschen, die vom Tod zum Leben gekommen sind, und stellt eure Glieder als Waffen der Gerechtigkeit in den Dienst Gottes.

14 Die Sünde soll nicht über euch herrschen; denn ihr steht nicht unter dem Gesetz, sondern unter der Gnade.

 

Frage :           Kann ich dem (Täglichen) etwas Positives abgewinnen?

Anregung:      Ich will mich mit dem Loslassen der Vergangenheit beschäftigen! 

Entschluss:      .....

 

Gebet: 

Mein Herr und mein Gott! Fortschritt in unserem Leben ist nur möglich, wenn wir Altes und Verganges hinter uns lassen. Schenke mir die Kraft, von allem Vergangenen loszulassen, freizuwerden von dem, was ich an Belastungen aus der Vergangenheit mit mir herumschleppe und so offen zu werden für das Neue, das das Leben für mich bereithält. Amen.