Pfarre Reindorf
Al-Anon PDF Drucken E-Mail
AL-Anon Familiengruppe und Alateen Jugendgruppe:

Wenn Sie das Gefühl haben, dass Ihr Leben durch das Trinken eines Anderen stark betroffen ist, sind Sie in einem Al-Anon/Alateen Meeting herzlich willkommen. Dort können Sie sich auf persönliche Art und Weise selbst entwicklen.

Alkoholismus  ist eine Familienkrankheit. Zwanghaftes Trinken betrifft den Trinker und alle seine Beziehungen.


Millionen Menschen werden durch das übermäßige Trinken eines Angehörigen oder Freundes in Mitleidenschaft gezogen. Die folgenden zwanzig Fragen können Ihnen helfen zu entscheiden, ob Al-Anon etwas für Sie ist.

 

 FrageJa
1Machen Sie sich Sorgen darüber, wie viel jemand, der Ihnen nahe steht, trinkt? 
2Geraten Sie durch das Trinken eines Angehörigen in finanzielle Nöte? 
3Lügen Sie, um das Trinken dieses Menschen zu vertuschen? 
4Haben Sie das Gefühl, dass Ihrem Angehörigen das Trinken wichtiger ist als Sie selbst? 
5Meinen Sie, dass die Zechgenossen am übermäßigen Trinken schuld sind? 
6Muss mit dem Essen oft auf den Trinker gewartet werden? 
7Sprechen Sie Drohungen aus wie: »Wenn Du nicht aufhörst zu trinken, verlasse ich Dich«? 
8Achten Sie beim Begrüßungskuss heimlich auf den Atem des anderen? 
9Scheuen Sie Auseinandersetzungen, aus Angst, sie könnten erneut eine Trinkphase auslösen? 
10Sind Sie durch das Verhalten eines Trinkers schon einmal verletzt oder in eine peinliche Situation gebracht worden? 
11Haben Sie den Eindruck, dass jeder Urlaub durch das Trinken verdorben wird? 
12Haben Sie schon einmal daran gedacht, wegen des Verhaltens im Rausch die Polizei zu rufen? 
13Ertappen Sie sich manchmal bei der Suche nach versteckten Flaschen? 
14Glauben Sie, Ihr Angehöriger würde aufhören zu trinken, wenn er Sie wirklich liebte? 
15Haben Sie schon einmal Einladungen abgelehnt, weil Sie Angst hatten oder sich schämten?  
16Haben Sie manchmal Schuldgefühle bei dem Gedanken, was Sie alles unternehmen, um den Trinker zu kontrollieren? 
17Glauben Sie, dass Ihre übrigen Probleme gelöst wären, wenn das Trinken aufhören würde? 
18Haben Sie schon einmal damit gedroht, sich etwas anzutun, nur um zu hören: »Es tut mir leid« oder »Ich liebe Dich«? 
19Haben Sie schon einmal andere Menschen (Kinder, Eltern, Kollegen, Mitarbeiter usw.) ungerecht behandelt, aus Ärger darüber, dass jemand in Ihrer Umgebung zu viel trinkt? 
20Haben Sie das Gefühl, dass keiner Ihre Probleme versteht? 

Anzahl der mit Ja beantworteten Fragen:

 

 

Haben Sie mehr als einige Fragen mit Ja beantwortet? Dann kann Al-Anon Ihnen vielleicht helfen.


Unsere Gruppentreffen stehen allen Hilfesuchenden offen. Wir treffen uns wöchentlich

Mittwoch

um 19:00 - 20:30

im Pfarrzentrum Reindorf,

Ölweingasse 2

ohne Unterbrechung, d.h. auch während der Ferien, an Feiertagen, usw.

Aus der Erfahrung von 10 Jahren Gruppenleben kann ich als Mitglied dieser Gruppe hinweisen auf die familiäre Atmosphäre, die stets herrscht, und die gegenseitige Unterstützung auf Grund von persönlicher Erfahrung mit solchen Lebenssituationen.